Wer ist Online

Wir haben 16 Gäste online
Gedenkstein der wendischen Familie Klohs eingeweiht PDF
Geschrieben von: Helga Nattke   

Auf Initiative des Bürgervereins Ströbitz, insbesondere der Baukommission, konnte im Juni ein wirklich einzigartiges Denkmal nach Restaurierung eingeweiht werden: die Grabstätte der sorbischen/wendischen Familie Matthes Klohs/Matejs Klos, deren Grabstein allein in niedersorbischer Sprache beschriftet ist.

Der Bürgerverein Ströbitz hatte sich in besonderer Weise für den Erhalt und die Restaurierung der im Jahre 1921 angelegten Grabstelle eingesetzt. Damit würdigt der Verein nicht nur die eigene reiche sorbische/wendische Kultur, sondern auch die in Ströbitz alteingesessenen Familie Matthes Klohs/Matejs Klos. Dessen Sohn Friedrich Klohs (1892-1973) war von 1921–1925 Filialleiter der Wendischen Volksbank in Cottbus/Chóśebuz.

Im Beisein von Oberbürgermeister Holger Kelch und Nachfahrin Gudrun Leesch konnte der Bürgervereinsvorsitzende Detlef Bucholz stolz auf das Erreichte schauen. Gemeinsam mit den Nachfahren der Familie Klohs/Klos und der Arbeitsgruppe sorbische/wendische Denkmale der Stadt Cottbus/Chóśebuz war die Restaurierung in Gang gesetzt worden, für die Dr. Alfred Roggan die Planung zur Neugestaltung der gesamten Grabanlage übernommen hatte. Die Reinigung und Erneuerung des Schriftzuges des Originalgrabsteins und eine erklärende bronzene Tafel mit der Übersetzung in die deutsche Sprache sowie ein zusätzlicher, erklärender Gedenkstein in englischer, niedersorbischer und deutscher Sprache verwirklichte der Steinmetz- und Steinbildhauermeister Maik Brunzel. Die Begrünung nahm der Garten- und Landschaftsbau Bernd Tietz vor. Die baulichen Vorhaben an Fundamenten, Umrandung der Grabstätte und Befestigung des Weges realisierte das Bauunternehmen Galle Service GmbH Co. KG.

Die gesamte Restaurierung wurde finanziell ermöglicht durch Zuwendungen der Stiftung für das Sorbische Volk, der Sparkasse Spree-Neiße, der Stadt Cottbus/Chóśebuz und durch Sponsorenleistungen von Ströbitzer Firmen.

"Zemske wotpocywanišćo swojźby Matejsa Klosa w Strobicach" - steht auf dem fast 100 Jahre alten Grabstein und heißt übersetzt: "Irdische Ruhestätte der Familie Matthes Klohs in Ströbitz".

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 18. Juli 2017
 
Frühjahrsempfang bringt Ströbitzer miteinander ins Gespräch PDF
Geschrieben von: Helga Nattke   

Zum 13. Mal hatte der Ströbitzer Bürgerverein zum Frühjahrsempfang eingeladen. Über 70 Ströbitz-Verbundene trafen sich in den zukünftigen Räumen der Kfz-Werkstatt „Boxengasse“ in der Fichtestraße. Vereinschef Detlef Buchholz freute sich besonders, Oberbürgermeister Holger Kelch begrüßen zu können. Zu den Gästen gehörte auch der Nachbar-Bürgermeister Fritz Handrow (Kolkwitz), Gäste aus der „Partnergemeinde“ Koserow, Sven Walter, Direktor der Direktion Cottbus-Süd der Sparkasse Spree-Neiße sowie Kerstin Kircheis (MdL).

Das einst vom Mitbegründer und ersten  Vorsitzenden des Ströbitzer Bürgervereins Wolfgang Fischer ins Leben gerufene Ereignis hat sich als beliebtes Treffen von Unternehmern und Aktiven des Stadtteils entwickelt. Ziel sei es, Unternehmer und Institutionen aus Ströbitz vorzustellen, miteinander ins Gespräch zu bringen und das Miteinander der Firmen zu fördern, erklärt Detlef Buchholz. Manch Synergieeffekte seien so bereits entstanden.

Um dieses Kennenlernen zu fördern, ist man in jedem Jahr an einem anderen Ort zu Gast, diesmal  in der zukünftigen Halle der freien Kfz-Werkstatt „Ströbitzer Boxengasse“ in der Fichtestraße. Jens Schomber hat sein Unternehmen im September 2001 gegründet. Der originelle Name rührt daher, dass die Zufahrt  zur Werkstatt ebenso schmal ist, wie eben bei einer Boxengasse auf einer Rennstrecke.  Vor zwei Jahren begannen die Bauarbeiten zum Werkstatt-Neubau auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Noch für dieses Jahr sei die Eröffnung geplant, so Schomber. Die Gäste des Frühjahrsempfangs konnten sich schon einmal die zukünftigen Räume anschauen. Die ausgestellten Oldtimer ließen vor allem die Männerherzen höher schlagen: ein Moskwitsch 408 von 1966, ein BMW 340 von 1951 sowie ein IFA F9, Baujahr 1955.

Für die musikalische Einstimmung sorgten Mädchen und Jungen der Nevoigt-Grundschule unter Leitung von Simone Richter mit einem fröhlichen Frühlingsprogramm sowie die Ströbitzer Musikanten. Für einen kleinen Imbiss sorgte die Vereinsgaststätte „Auf Wacker“.

Detlef Buchholz nutzte dem Empfang, um die Anwesenden zu einem weiteren Großereignis einzuladen. Ströbitz feiert seinen 565. Geburtstag im Rahmen eines großen Erntefestes mit Hahnrupfen und Schützenfest vom 18. bis 20. August. Die erste urkundliche Erwähnung des Dorfes stammt vom 7. Juli 1452. Und noch ein Jubiläum wird begangen: Der Bürgerverein selbst wurde vor 25 Jahren gegründet.

Da der Frühjahrsempfang ohne finanzielle Unterstützung nicht möglich wäre, dankte Detlef Buchholz den Sponsoren: der Sparkasse Spree-Neiße und Michael Richter von der Interversicherung.

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 04. Mai 2017
 
Wir feiern 565 Jahre Ströbitz! PDF
Geschrieben von: Michael Rabes   

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 28. Februar 2017
 
Laubcontainer am 12.11.2016 PDF
Geschrieben von: Michael Rabes   

Die Laubcontainer sind wieder da! Am 12.11.2016 auf dem Nevoigtplatz und an der Feuerwehr.

Laubcontainer 2016

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 17. November 2016
 
Das war unser 24. Erntefest PDF
Geschrieben von: Michael Rabes   

Unsere Erntekönige 2016

Beim traditionellen Hahnrupfen der Jugend 2016 wurden als Erntekönige ermittelt:

1. Erntekönig: Martin Zimmermann mit Diana Gebhardt (mi.)

2. Erntekönig: Max Behla mit Stephanie Meyer (r.)

3. Erntekönig: Jonas Hagen mit Franziska Ruben

sowie Pia Zingelmann.

Im nächsten Jahr feiert Ströbitz seinen 565. Geburtstag und wir freuen uns auf viele schöne Veranstaltungen im Jubiläumsjahr, darunter auch das 25. Hahnrupfen seit Gründung des Bürgervereins.

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 17. November 2016
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>